Mednovis
Sie sind hier: Startseite » Therapien » Lichttherapie » IR-Lichttheraphien g.. » 

IR-Lichttherapie gegen Allergien

Allergien gegenüber Hausstaub oder Tierhaaren, Heuschnupfen, etc.

Etwa 20% der Bevölkerung in Europa leiden unter Allergien gegenüber Pollen (Heuschnupfen), Hausstaub oder Tierhaaren. bei vielen Betroffenen treten die Symptome wie Schnupfen, Nasenjucken, Gaumenjucken, Niesen und Nasenverstopfung bereits im frühen Kindesalter auf und können mehrere Jahrzehnte bestehen bleiben. Auch viele entzündliche Erkrankungen der nasen- und Nasennebenhöhle (Sinusitis) sowie Asthma können in Folge von allergischen Reaktionen auftreten. 

 

Ursachen und Entstehung von Allergien

Vermutlich sind die Ursachen für Allergien multifaktoriell. Die Veranlagung zu Allergien wird oftmals vererbt. Das immer häufigere Auftreten von Allergien wird mit folgenden Faktoren erklärt: Zunahme der Hygiene, Steigerung der Aggressivität von Allergenen durch Schadstoffe, veränderte Lebensgewohnheiten wie z.B. Zentralheizung. In den Ländern der dritten Welt sind allergische Erkrankungen fast unbekannt.

Die Allergie beginnt mit einer Sensibilisierung gegenüber einem Allergen wie etwa Pollen oder Hausstaubmilben. Bei diesem Erstkontakt treten noch keine Symptome auf. 

In Folge des Erstkontaktes werden IgE-Antikörper produziert, welche gegen das Allergen gerichtet sind. Beim Zweitkontakt treten die o.a. Symptome auf und ohne Behandlung kann es zu einer Chronifizierung der allergischen Erkrankung kommen. Bei der Sofortphase der allergischen Entzündung (innerhalb von 2 Stunden) wird Histamin ausgeschüttet und in der Spätphase (2-48 Stunden nach Allergenexposition) Leukotriene.

 

Behandlungsmöglichkeiten

Es stehen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten bei Allergien zur Verfügung. Eine Möglichkeit ist die Kontaktaufnahme mit dem auslösenden Allergen zu vermeiden. So kann bei einer Allergie gegen Tierhaare z.B. der Kontakt zur Katze gemieden werden. Für Pollenallergiker bei Aufenthalt im Freien ist es sehr viel schwerer mit den Allergen nicht in Kontakt zu kommen. 

Oftmals werden Medikamente eingesetzt wie lokal wirkende Cromone, Antihistaminika und Cortison sowie eine spezifische Immuntherapie (Desensibilisierung) durchgeführt. Da diese Behandlungsmöglichkeiten aber nebenwirkungsreich sein können, ist ein steigendes Interesse an alternativen, sehr verträglichen Therapieverfahren festzustellen. 

Mit der weltweit neuen und innovativen Rhino-Lichttherapie können die allergischen Reaktionen erheblich verringert oder sogar beseitigt werden und damit eine schnelle und nachhaltige Linderung der Beschwerden erreicht werden. 

Das Rhino-Therapiegerät RhinoFit arbeitet mit rotem und infrarotem Licht. 

Bei diesem Verfahren wird mit einer Wellenlänge von 652nm für das rote Licht und 940nm für das infrarote Licht gearbeitet. Die gleichzeitige Verwendung des roten und des infraroten Wellenlängenbereichs kann zu besonders guten Ergebnissen führen. Während der Anwendung erhöht sich die Temperatur im Gewebe der Nase und die Durchblutung der Nasenschleimhaut wird entscheidend gefördert. Damit verbudnen kann eine Steigerung der lokalen Immunabwehr sein.

Die amerikanische Raumfahrtbehörde NASA hat umfangreiche Untersuchungen zur Wirkung des infraroten Lichtes durchgeführt. Prof. Dr. Harry Whelan von der Universität Wisconsin hat dabei festgestellt, dass durch Infrarot-Licht die Zellen mit Energie angereichert und die Heilung gefördert werden kann. So konnten sich z.B. auch Wunden in der Hälfte der normalen Zeit heilen und sich Haut- und Muskelzellen bis zu 2mal schneller entwickeln. 

Im sichtbaren Wellenlängenbereich erreicht das rote Licht die höchste Penetration (Durchdringung) der Haut und des Gewebes. Es kann entzündungshemmend, entspannend und stimulierend wirken.